kohnstein

ist ein weisser kalkgebirgerest am südharz, fasst weggesprengt. von meinem gegenüberliegenden berg konnte ich den kleiner werdenden berg sehen. täglich hupten martinshörner – kurz danach eine gewaltige explosion, jahrelang – täglich, alltäglich. eine sprengung, die ich trotz ihrer sprengkraft überhörte. schon deswegen durften wir kinder da nicht hin….und ausserdem gab es verbrämte geschichten um diesen berg und seine stollen. keiner sagte was genaues, aber auf keine fall sollten wir kinder dahin. damit war das programm klar. eine der ersten fahrradtouren führte genau dorthin. zwischenzeitlich waren stolleneingänge mit brombeersträuchern zugewuchert und notdürftig versperrt. in der nähe lagen noch verrostete stahlhelme und gasmaskenbüchsen. vereinzelte gewehrmunition mit grünspan überzogen, störte beim barfusslaufen. eidechsen dösten auf dem warmen weißen stein in der sommersonne und warfen in der not schwänze ab, die wir gerade entdeckten.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s